Der Internationale Verband Westfälischer Kinderdörfer e.V. (IVWK) mit Sitz in Paderborn fördert und unterstützt satzungsgemäß Kinder in Not, insbesondere Waisen, in Ländern, deren Sozialsysteme unterentwickelt sind. Darüber hinaus fühlt er sich im Umfeld der Kinderdörfer, die von ihm im Auf- und Ausbau finanziell unterstützt werden, auch der Entwicklungszusammenarbeit verpflichtet und trägt nach seinen Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur des Umlandes bei.

Zurzeit leben in den 3 Kinderdörfern in Ghana, Indien und Peru 200 Kinder in Pflegefamilien, wo ihnen nicht nur Geborgenheit in einem familiären Umfeld gegeben wird, sondern auch eine ihren Fähigkeiten entsprechende schulische und berufliche Ausbildung.

(Nähere Informationen siehe www.ivwk.de)

Im Westphalian Children’s Village (WCV) in Ghana ist die anfänglich kleine Berufsschule im Kinderdorf von 2008 bis 2010 – auch mit Landeszuschüssen von NRW – ausgebaut worden zu einer Technical & Senior High School (WSHS) mit einem Internat für Mädchen und einer Kantine nebst Küche zur Versorgung der Schulgemeinschaft. Drei Jahrgänge haben bereits erfolgreich das Abitur bestanden.

Um die Selbsthilfe weiter voran zu bringen und der Abwanderung der Jugend vom Lande vorbeugen zu können, ist 2015 der weitere Ausbau der Schule um Laborräume entschieden worden. Die dadurch mögliche Erweiterung des Fächerkanons durch Biologie, Chemie und Physik mit dem Schwerpunkt Agrarwirtschaft hat das Ziel, junge Menschen für ein Leben in der Region zu qualifizieren.

Dank einer großherzigen Zuwendung unserer Stiftung im Februar 2015 konnte mit dem Bau der Fachräume zügig begonnen werden.

Am 7. Juni 2016 ist eine Delegation des Erziehungsministeriums im Westphalian Children’s Village gewesen und hat die Senior High School nebst den gebauten Laborräumen inspiziert. Rechtzeitig vor dieser Inspektion konnte dank der genehmigten öffentlichen Mittel von Engagement Global NRW und der großzügigen Zuwendung der Udo Grüninger Stiftung das Equipment für die Biologie-, Chemie u. Physikräume angeschafft werden.

Am 20. Juni 2016 ist der Bericht von der Inspektion den Kinderdorfleiter geschickt worden. Das Gremium hat für das neue Schuljahr das Fach Agrarwirtschaft als Unterrichtsfach genehmigt und somit kann ab September der erweiterte Fächerkanon angeboten werden. Die Schulleitung erwartet für das kommende Schuljahr damit eine größere Anzahl von Schülern.