Die Stadt Böblingen offeriert zahlreiche Angebote der Betreuung, Bildung und Beratung von Familien. Leider erreichen viele dieser Aktivitäten gerade problembelastete Familien und Risikofamilien – viele mit Migrationshintergrund – aufgrund hoher Hemmschwellen und fehlender Zugänge nicht. Das Projekt „Familienzentrum Böblingen“ konzentriert sich daher auf genau diese vernachlässigte Zielgruppe. Es wirkt im Grenzbereich zwischen Erziehungshilfe und Familienbildung mit von Problem- und Risikofamilien akzeptierten und sinnvollen Angeboten.

Das Projekt umfasst ein Spektrum an Einzelaktivitäten, die jeweils an die individuellen Lebenssituationen von Familien anknüpfen. Der Begriff „Familienzentrum“ versteht sich dabei eher im Sinne einer inhaltlichen Bündelung von Angeboten. Denn die Mitarbeiter/innen gehen in aller Regel aktiv auf die betreuten Familien zu. Sie begegnen ihnen an verschiedenen Orten wie Kirchengemeinden, Kinderbetreuungseinrichtungen oder sogar zuhause.

Auch eine in erster Linie „mobile Organisation“ braucht eine feste Adresse. Koordinationszentrale und Arbeitsplatz für die Mitarbeiter/innen, aber auch zentrale Anlaufstelle für Familien sind die Räume der Paulinenpflege in Böblingen.

Wir fördern die Einrichtung und den Betrieb der koordinierenden Stelle des „Familienzentrums Böblingen“ in den Räumen der Paulinenpflege mit einem Geldbetrag.