Das Familien- und Stadtteilzentrum Nord (FaZ) richtet sich mit seinen Angeboten an die Bewohner/innen des sogenannten Coop-Viertels, das sich zwischen Türlen- und Friedhofstr. befindet. Die Arbeitslosenquote übersteigt den Stuttgarter Durchschnitt um das Doppelte. Der Anteil der Familien mit minderjährigen Kindern, die von Arbeitslosengeld II leben, ist sogar 3mal so hoch. Rund 90% aller Kinder hier haben Migrationshintergrund.

Bedingt durch den hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund wachsen viele der Kinder mehrsprachig auf. Die Eltern beschäftigen sich intensiv mit der Sprachentwicklung ihrer Kinder, da sie der Schlüssel zu Bildung und Integration ist. Deshalb widmet sich das FaZ mit seinen Angeboten gezielt der kindlichen Sprachförderung.

Das Spektrum erstreckt sich von Krabbelgruppen über nachmittägliche Kinderbetreuungen mit Kreis- und Singspielen und Lernpatenschaften in Kopperation mit der Pragschule bis zu einem jährlich stattfindenden Sonderprojekt: Die dreitägige „Märchenreise um die Welt“. Im FaZ ist in dieser Zeit ein Märchenzelt aufgebaut, in dem eine professionelle Märchenerzählerin die Kinder auf den Flügeln der Fantasie mit auf die Reise nimmt. Die Geschichten werden im Anschluss in verschiedenen Kreativangeboten aufgegriffen. Auf diese Weise wird das Thema Sprachförderung besonders intensiv erlebbar gemacht.

Wir fördern die vielfältigen FaZ-Projekte rund um die Sprachförderung.

Für die Tanz- und Singspiele sowie die Lernpatenschaften werden Spielgeräte, Bücher, Musik-CDs und Lehrmaterialen benötigt. Schon in den Krabbelgruppen wird viel gesungen und mit Instrumenten gearbeitet. Es ist daher die Anschaffung eines Musikwagens geplant. Auch die alljährliche „Märchenreise“ ist mit Kosten verbunden – vor allem die Honorare für die Märchenerzählerin und die Fachkräfte für Transport und Aufbau des Zeltes schlagen hier zu Buche. Zur Finanzierung dieser Anschaffungen und Leistungen stellen wir dem FaZ einen Geldbetrag zur Verfügung.